Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald

 

Heuer nochmal Streuobstförderung!

Interessenten für Neupflanzung und Erstpflegeschnitt können sich ab sofort melden

Mit ihrem Gemeinschaftsprojekt „Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald“ setzen sich die Gemeinden Neukirchen, Falkenfels, Ascha, Rattiszell, Sankt Englmar, Steinach, Wiesenfelden und - seit kurzem - auch Perasdorf dafür ein, dass die für die Region so typischen und ökologisch wertvollen Streuobstwiesen auch weiterhin Bestand haben. Über die Naturpark- und Landschaftspflegerichtlinie kann auch heuer wieder die Neupflanzung von Streuobstbäumen, ein Erstpflegeschnitt bei überalterten Bäumen, aber auch die Biotopvernetzung z.B. durch Pflanzung von Feldhecken gefördert werden. Interessenten sollten sich möglichst bald, spätestens bis 30. April 2017 beim Umsetzungsbüro MKS in Ascha unter Tel. 09961-9421-210 oder bei ihrer Gemeinde melden. Einzelheiten werden dann bei einer persönlichen, kostenlosen Beratung abgestimmt.

Förderfähig ist die Pflanzung von Obsthochstämmen zur Ergänzung bestehender Streuobstwiesen oder als Neuanlage auf extensiv bewirtschafteten Flächen in der freien Landschaft, am Ortsrand oder um Weiler und Einzelgehöfte. Obstgärten im Siedlungsbereich können über dieses Programm nicht gefördert werden. Zur Sortenauswahl gibt es als Hilfestellung eine Liste geeigneter regionaltypischer Sorten und die Möglichkeit der Beratung durch den Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau Hans Niedernhuber. Die Umsetzung wird vom Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen koordiniert, gepflanzt wird im Herbst 2017. Die Bäume müssen mindestens 10 Jahre erhalten bleiben.

Ebenso kann ein Erstpflegeschnitt zur Verjüngung von überalterten, vergreisten Obstbäumen gefördert werden. Der Schnitt wird von erfahrenen Fachleuten dann im Winter 2017/18 durchgeführt.

Infoblatt Streuobst (März 2017)

Liste der regionaltypischen Obstsorten für Streuobstwiesen

Zum Erhalt der landschaftsprägenden Streuobstbestände werden Neupflanzungen und Pflegeschnitt gefördert.